Die Geschichte von Garfield

Die Geschichte von Garfield

Als wir letzten Monat zur Arbeit kamen, erwartete uns ein unerwarteter Gast vor der Tür. Ein hinreißender rötlich-gelber gescheckter Kater saß an der Treppe und miaute aus vollem Halse. Er schien sich verlaufen zu haben; also ließen wir ihn herein und fütterten ihn. Unser neuer pelziger Freund war unglaublich freundlich. Während er sich an seinem Trockenfutter erfreute, machte er ab und an eine Pause, um zu uns herüber zu kommen und uns mit dem Kopf anzustupsen.

Nachdem wir das arme Tier gefüttert hatten, begann die Suche nach seinem Besitzer. Da diese gescheckte Katze kein Halsband trug, hatten wir keinen Hinweis, woher das Tier kam oder wie es hieß. Also beschlossen wir, ihn Garfield zu nennen.

Wir setzten Garfield in eine Katzentransportbox und brachten ihn zum Tierarzt. Vielleicht hatte Garfield ja einen Mikrochip. Aber der Tierarzt konnte leider keinen Chip finden. Zurück im Büro bemerkten wir, dass Garfield ein paar Zecken in seinem Fell hatte. Da in unserer Erste-Hilfe-Ausrüstung kein Zeckenentferner zu finden war, liefen wir zur nächsten Apotheke, um einen zu besorgen. Es war echte Team-Arbeit, um diese lästigen Viecher aus Garfields Fell zu entfernen.

Nun nahmen wir die Suche nach Garfields Besitzer wieder auf. Wir fragten alle Nachbarn, aber niemand wusste, wo Garfield gewohnt haben könnte, bevor er bei uns gestrandet war. Ein Nachbar erwähnte jedoch, dass in unserem Viertel jedes Jahr mehrere Tiere ausgesetzt würden. Hatte wirklich jemand Garfield hier abgeladen und ihn seinem Schicksal überlassen? Das wäre schrecklich!

Vom Regen völlig durchnässt liefen wir zurück zum Büro, wo Garfield sich in der Zwischenzeit mit Pixi angefreundet hatte. Zusammen waren sie total süß!

Wir kamen jedoch zu dem Ergebnis, dass es nicht fair wäre, Garfield einfach so zu behalten. Vielleicht wartete doch irgendwo eine Familie auf ihn. Also brachten wir Garfield zur nächsten Polizeidienststelle und dort versprach man uns, uns bei der Suche nach Garfields Besitzer zu helfen. Sie posteten sogar einige Fotos von unserem süßen pelzigen Freund auf ihrer Facebook Seite.

Leider führte diese Suche auf Facebook jedoch zu keinem Ergebnis und Garfield wurde dem örtlichen Tierheim übergeben. Kurz danach besuchten wir ihn. Er ist noch in Quarantäne, bis er all seine Impfungen erhalten hat und kastriert werden kann. Die tollen Leute im Tierheim versicherten uns, dass ein hübscher Kater wie Garfield in der Regel sehr schnell ein neues Zuhause findet. Am Ende stellte sich heraus, dass sie Recht hatten. Letzte Woche hat Garfield ein neues Zuhause gefunden! Wir wünschen diesem süßen orangenen Fellball nur das Beste.