Der Einfluss des Futters auf die Zähne deiner Katze

Wie beim Menschen wirkt sich auch bei der Katze die Ernährungsweise auf die Zahngesundheit aus. Wenn du deiner Katze zu viel zuckerhaltiges Nassfutter fütterst, bildet sich Plaque auf ihren Zähnen, was zu Zahnfleischerkrankungen und Zahnverlust führen kann. Damit deine Katze gesund bleibt, ist es wichtig, ihr ein Katzenfutter zu geben, das ihren gesamten Nährstoffbedarf deckt, und Leckereien für besondere Anlässe aufzubewahren. Wussten du schon, dass Katzen genau wie Hunde mit Leckerlis als Belohnung trainiert werden können?

The impact of food on your cat’s teeth

Sorge für saubere Zähne bei deiner Katze

Obwohl sich die Zahnpflege für Heimtiere bisher eher auf Hunde konzentriert hat, gibt es jetzt auch einige clevere Produkte, die dir bei der Pflege der Zähne deiner Katze helfen. Kauspielzeug mit einer speziellen Oberflächenbeschaffenheit kann einen Teil des Zahnbelags entfernen und sorgt gleichzeitig für Unterhaltung. Darüber hinaus kannst du versuchen, die Zähne deiner Katze zu putzen. Verwende immer eine speziell für Katzen entwickelte Zahnpasta und eine besonders weiche Bürste oder einen Mulltupfer. Beginne mit dem Zähneputzen, wenn dein Heimtier noch sehr jung ist, damit es mit dieser Routine vertraut gemacht wird.

Keeping your cat’s teeth clean

Katzen ohne Zähne

Auch wenn du alles tust, was du kannst, um die Zähne deiner Katze in einem guten Zustand zu halten, können sie sich im Zuge des natürlichen Alterungsprozesses oder aufgrund der genetischen Veranlagung dennoch verschlechtern. Einige Katzenrassen, wie die Britisch Kurzhaar und die Perserkatze, sind dafür bekannt, dass sie ein größeres Risiko für Zahnprobleme haben als die meisten anderen Katzen. Glücklicherweise können Hauskatzen auch ein glückliches Leben ohne Zähne führen. Man denke nur an die zahnlose Internet-Sensation Lil Bub, die leider 2019 an einer Knochenentzündung verstorben ist.

Warnsignale für Zahnschmerzen

Wenn deine Katze Zahnschmerzen hat, wirst du es wahrscheinlich nicht sofort bemerken, denn Katzen sind Experten darin, Schmerzen zu verbergen. Achte auf Warnsignale wie Appetitlosigkeit, außergewöhnlich schlechten Atem, blutendes oder entzündetes Zahnfleisch, übermäßige Speichelproduktion und selbstverständlich geschwärzte, abgebrochene oder fehlende Zähne. Wenn du diese Symptome bemerkst, solltest du dich unbedingt an deinen Tierarzt wenden. In extremen Fällen können Zahnprobleme zu Herzproblemen führen – sei in Sachen Zahngesundheit also besonders wachsam.