1. Spotlight
  2. Katzenpflege

Tipp 1: Pflanz dein Katzengras nicht zu dicht

Wenn du zu viele Katzengras-Samen auf einer kleinen Fläche aussäst, kann die Luft nicht richtig zwischen ihnen zirkulieren und ein hervorragender Nährboden für Schimmelpilze bildet sich. Achte darauf, die Samen gleichmäßig zu verteilen und nie mehrere Schichten übereinander zu streuen. Sobald das Gras ausgewachsen ist, solltest du es regelmäßig nach draußen bringen, um für eine gute Luftzirkulation zu sorgen und überschüssiges Wasser verdunsten zu lassen.

Pflanz dein Katzengras nicht zu dicht

Tipp 2: Vermeide eine Überwässerung

Um zu verhindern, dass dein Katzengras von Schimmelpilzen befallen wird, solltest du es nicht zu stark gießen. Wenn du einen Topf mit Katzengras im Laden gekauft hast, gieß das Gras erst, wenn 1/4 der gesamten Erde im Topf völlig trocken ist. Wenn du den Catit Senses Grastopf gekauft hast und die Samen noch in der Keimphase sind, ist es besser, sie mit einer Sprühflasche zu besprühen als sie zu begießen, um eine Schimmelbildung zu vermeiden. Auch wenn das Katzengras ausgewachsen ist, empfehlen wir eine Kombination aus Besprühen und Wasserzugabe, anstatt jedes Mal nur Wasser in die Schale zu gießen.

Vermeide eine Überwässerung

Tipp 3: Sorge dafür, dass dein Katzengras viel Licht bekommt

Indirektes Licht – sei es Sonnenlicht oder künstliches Licht – hilft natürlich, eine Schimmelbildung zu vermeiden. Stell deinen Topf an einen hellen Ort, aber nicht unbedingt auf eine Fensterbank. Schließlich sind Katzen immer noch Katzen!

Tipp 4: Beseitige Verunreinigungen und abgestorbene Grashalme

Sind einige Grashalme abgestorben? Entferne diese unbedingt, denn sie bilden die perfekte Umgebung für Schimmel. Staube das Gras außerdem regelmäßig ab oder stell es nach draußen, um unerwünschte Sporen zu beseitigen. So kann deine Katze ihr Gras viel länger genießen.

Katze schaut ins Gras