#1 – Halte Enteiserflüssigkeiten und Frostschutzmittel unter Verschluss

Verwendest du eine Enteiserflüssigkeit, um deine Autoscheiben von Eis zu befreien? Du musst dir bewusst darüber sein, dass diese Produkte für Katzen extrem giftig sind und schnell zu einer tödlichen Gefahr werden können! Bewahre deine Frostschutzmittel und Enteiserflüssigkeiten sicher auf, säubere verschüttete Mittel sofort und wende dich sofort an deinen Tierarzt, sollte deine Katze doch etwas von den Mitteln verschluckt haben – auch wenn sie nur eine kleine Menge davon von ihrem Fell geleckt hat. Viele Enteiser, Scheibenwaschmittel und einige Arten von Frostschutzmitteln, die in den Kühler deines Autos gehören, enthalten als einen Hauptbestandteil Ethylenglykol, eine gefährliche Substanz, die aus irgendeinem Grund verlockend auf Katzen wirkt, aber hochgiftig für sie ist. Wir können wirklich nicht genug betonen, wie wichtig es ist, dass du deine Katze sofort zum Tierarzt bringst, sollte sie etwas von diesen Mitteln verschluckt haben

#2 – Begleite dein Kätzchen

Ist das der erste Schnee für deine Katze? Wie bezaubernd! Allerdings könnte sich deine kleine Samtpfote durch das knirschende Geräusch und das kalte Gefühl unter ihren Pfoten erschrecken. Lass dein Kätzchen den Schnee zuerst in einem eingezäunten Bereich entdecken, damit es nicht etwa in blinder Panik in den Verkehr läuft. Befülle dazu einfach einen großen Plastikbehälter mit Schnee und bring ihn ins Haus. Und halte deine Kamera bereit, denn jetzt wird es richtig niedlich!

Begleite dein Kätzchen

#3 – Verhindere das Einfrieren der Katzenklappe

Wenn deine Katze eine „Freigängerkatze“ ist, denk daran, ab und zu die Katzenklappe zu überprüfen. Eine hohe Schneeschicht nach starkem Schneefall könnte sie blockieren oder sie könnte durch starke Kälte eingefroren sein. Wenn es so kalt ist, solltest du deine Katze vielleicht sogar sowieso zu ihrer eigenen Sicherheit im Haus halten.

#4 – Wisch die Pfoten deiner Katze ab

Wenn deine Katze nach einem Ausflug ins Freie wieder ins Haus kommt, wisch unbedingt ihre Pfoten sauber. Eisige Pfoten können zu Erfrierungen führen, und Streusplitt und Salz können die Pfotenballen deiner Katze verletzen. Die größte Gefahr geht jedoch von Frostschutzmitteln aus, die, wenn sie verschluckt werden, tödlich für deine Katze sein können!

Wisch die Pfoten deiner Katze ab

#5 – Stell sauberes Wasser bereit

Das Wasser, das deiner Katze draußen zur Verfügung steht, kann bei kaltem Wetter einfrieren. Achte jedoch darauf, dass du deiner Katze immer frisches, flüssiges Wasser zur Verfügung stellst – vorzugsweise im Haus. Füge ihrem Trinkwasser niemals Salz hinzu, um zu verhindern, dass es einfriert. Es stimmt zwar, dass Katzen gesalzenes Wasser besser verarbeiten können als Menschen, aber die Kristalle sind trotzdem ziemlich schädlich für die Nieren deiner Katze.

#6 – Stell eine Katzentoilette bereit

Wenn deine Katze eine „Freigängerkatze“ ist, besitzt du vielleicht keine Katzentoilette. Stell aber sicher, dass du eine bereithältst, falls ein Schneesturm oder heftige Regenfälle dich zwingen, deine Katze drinnen zu halten. Wenn du mehrere Katzen hast, stell am besten eine Katzentoilette pro Katze und noch eine zusätzliche bereit.

Make sure to get a litter box

#7 – Wirf einen Blick unter die Motorhaube

Im Winter suchen Katzen einen warmen Platz, um sich hier zu verstecken. Der Hohlraum unter der Motorhaube deines Autos in der Nähe des warmen Automotors scheint für sie perfekt zu sein. Prüfe also immer, ob eine Katze unter deiner Motorhaube sitzt, bevor du mit dem Auto losfährst. Wenn du es eilig hast, klopf zumindest ein paar Mal auf die Motorhaube, um die Katze, die möglicherweise darunter sitzt, zu alarmieren und ihr zu signalisieren, dass sie besser sofort verschwinden sollte.

#8 – Lass deine Katze mikrochippen

Stell sicher, dass deine Katze zu dir zurückverfolgt werden kann, falls sie verloren geht. Lass deine Katze mikrochippen und leg ihr ein Adresshalsband an, damit dein pelziger Freund direkt zu dir zurückgebracht werden kann, falls er sich auf der Suche nach einem warmen Plätzchen verirrt hat. Hat sich deine Adresse geändert, seit du deine Katze hast mikrochippen lassen? Vergewissere dich, dass die Kontaktdaten auf dem Chip deiner Katze aktuell sind.

#9 – Lass deine Katze wenn möglich nicht nach draußen

Im Winter stellen nicht nur die niedrigen Temperaturen und der Schneefall ein Risiko dar, sondern auch die reduzierte Menge an Tageslicht. In der Dunkelheit ist deine Katze anfälliger dafür, von einem Auto erfasst zu werden oder sich zu verlaufen. Verhindere, dass deine Katze nach draußen geht und unterhalte sie stattdessen zu Hause mit unseren Senses Spielzeugen. Mit diesen Spielzeugen bleibt deine Katze glücklich und aktiv, auch wenn du nicht zu Hause bist.

Lass deine Katze wenn möglich nicht nach draußen

#10 – Sei vorsichtig mit Feuer und Heizgeräten

Kamine und Kerzen stellen eine deutliche Gefahr für Katzen dar. Aber auch Heizstrahler können eine Brandgefahr darstellen, wenn sie von deinem Heimtier umgestoßen werden. Achte darauf, nur Heizgeräte zu verwenden, die sich automatisch abschalten, sollten sie umkippen, und halte deine Katze stets fern von offenem Feuer.

#11 – Füttere deine Katze mit einem nahrhaften Futter

Das richtige, nahrhafte Futter ist für deine Katze wichtig, damit ihr Fell dicht und gesund bleibt. Das bedeutet jedoch nicht, dass du deine Katze für den Winter mästen solltest. Wenn du in einer Gegend lebst, in der es häufig schneit, solltest du nicht vergessen, dich vor dem Winter mit Katzenfutter einzudecken.

#12 – Stell einen Unterschlupf für streunende Katzen bereit

Deine Katze kann vielleicht gemütlich ein Nickerchen in deinem warmen Zuhause halten, aber zur selben Zeit kämpfen streunende Katzen darum, einen warmen Platz zum Schlafen zu finden. Wenn du ein wenig handwerklich begabt bist, kannst du mit einem Minimum an Mitteln eine Unterschlupfbox bauen. Wenn du ein Gartenhaus oder einen Schuppen neben deinem Haus hast, kannst du die Tür einen Spalt öffnen, damit streunende Katzen hinein- und hinausgehen können. Oder wenn du eine dauerhafte Lösung schaffen möchtest, baust du vielleicht sogar eine Katzenklappe in die Tür ein.

Stell einen Unterschlupf für streunende Katzen bereit