1. Tiger sind die größten Wildkatzen der Welt!

Von allen Großkatzen sind Tiger definitiv die größten, wenn es um die Körpergröße geht. Männliche Tiger können eine Länge von 390 cm erreichen und bis zu 300 kg wiegen, was andere Raubkatzen als wahre Zwerge erscheinen lässt. Wusstest du, dass Tiger anstelle von Löwen den Titel „König des Dschungels“ verdient hätten? Tiger sind viel größer, und Löwen leben nicht einmal im Dschungel, Tiger aber schon.

2. Es gibt 6 verschiedene Tigerarten

Wenn du an einen Tiger denkst, hast du wahrscheinlich den Bengal-Tiger mit seiner leuchtend orangen Farbe, schwarzen Streifen und weißen Akzenten vor Augen. Aber es gibt auch den Sibirischen Tiger, der eine blassere Farbe und ein dickes Fell hat, damit er im Schnee überleben kann. Der Indochinesische Tiger und der Malaysia-Tiger haben schmalere Streifen und der Sumatra-Tiger ist die kleinste Unterart. Schließlich gibt es noch den extrem seltenen Südchinesischen Tiger, der seit den 1980er Jahren nicht mehr in freier Wildbahn gesichtet wurde. Früher gab es noch drei weitere Tigerarten – den Kaspischen Tiger, den Bali-Tiger und den Java-Tiger – die aber leider längst für ausgestorben erklärt wurden.

Sibirischen Tiger
Sibirischen Tiger
Indochinesische Tiger
Indochinesische Tiger
Sumatra-Tiger
Sumatra-Tiger

3. Tiger sind vom Aussterben bedroht 

Noch vor 150 Jahren streiften schätzungsweise 100.000 wilde Tiger über den Planeten. Heute ist ihre Zahl auf nur noch ca. 3.900 gesunken. Im Jahr 2010 formulierte der WWF das Ziel, die Zahl der Tiger in freier Wildbahn bis 2022 auf mindestens 6.000 zu verdoppeln. Auch wenn die Zahlen steigen, ist es noch ein langer Weg bis dahin.

4. Die Streifen eines jeden Tigers sind einzigartig

Das gestreifte Muster auf dem Fell eines Tigers ist ähnlich wie ein Fingerabdruck beim Menschen: keine 2 Muster sind identisch! Wusstest du, dass nicht nur das Fell, sondern auch die Haut eines Tigers gestreift ist? Dies bedeutet, dass die schönen Streifen erhalten bleiben, wenn eine dieser riesigen Katzen für eine Operation rasiert wird.

5. Nicht alle Tiger sind orangefarben

Auch wenn sie unglaublich selten sind, sind einige Tiger weiß! Aufgrund einer genetischen Mutation wird eines von etwa 10.000 Tigerjungen mit weißem Fell und schwarzen Streifen geboren. Es gibt sogar eine zusätzliche genetische Bedingung, die dazu führen kann, dass Tiger weiß sind und überhaupt keine Streifen haben! Gerüchten zufolge wurde im Jahr 1910 ein rauchblauer Tiger mit schwarzen Streifen in der chinesischen Provinz Fujian gesichtet. Allerdings hat niemand jemals beweisen können, dass diese Geschichte wahr ist.

Nicht alle Tiger sind orangefarben

6. Tigerbabys sind sehr zart und werden blind geboren

Wenn ein Tigerweibchen gebärt, bringt es normalerweise 2 bis 4 Jungtiere zur Welt. In den ersten 6 bis 12 Tagen ihres Lebens sind die Tigerjungen völlig blind. Nachdem sie ihre Augen geöffnet haben und ein wenig gewachsen sind, bringt die Mutter ihnen bei, wie man jagt. Die Lernkurve ist schroff und übermütige Jungtiere werden oft von ihrer Beute schwer verletzt. Dies ist der Hauptgrund, warum nur 50% der in der Wildnis geborenen Tiger jemals das Erwachsenenalter erreichen. Sobald die Jungtiere 24-30 Monate alt sind, wagen sie sich hinaus, um ihr eigenständiges Leben zu beginnen.

Tigerbabys sind sehr zart und werden blind geboren

7. Tiger jagen aus dem Hinterhalt

Ähnlich wie Hauskatzen haben Tiger weiche Pfotenballen, die es ihnen ermöglichen, unbemerkt herumzuschleichen. Darüber hinaus sind ihre Streifen eine große Hilfe, um getarnt zu bleiben. Tiger verstecken sich hinter Sträuchern oder Bäumen, um plötzlich hervorzuspringen, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um ihre Beute anzugreifen. Obwohl sie Meister der Tarnung sind, haben Tiger bei der Jagd nur eine Erfolgsquote von 10 %. Zum Glück reicht ihnen eine große, schmackhafte Mahlzeit eine ganze Woche lang.

8. Tiger greifen normalerweise keine Menschen an

Wenn sie nicht aufgeschreckt oder provoziert werden, gehen Tiger Menschen normalerweise lieber aus dem Weg, als sie anzugreifen. Allerdings sollte man einen Tiger nicht verärgern, da diese Riesen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h rennen können und ihre massiven Pranken stark genug sind, um mit einem einzigen Schlag Knochen zu zertrümmern. In bestimmten Gegenden tragen die Dorfbewohner eine Maske auf dem Hinterkopf, die einem menschlichen Gesicht gleicht, um Überraschungsangriffe von hinten zu verhindern.

Tiger schwimmen gerne

9. Tiger schwimmen gerne

Im Gegensatz zu Löwen, Geparden und Sandkatzen leben Tiger in Wäldern. In dieser üppigen Umgebung sind große Wasserflächen wie Flüsse oder Sümpfe nie weit entfernt. Während die meisten Katzen es hassen, wenn ihr Fell nass wird, lieben Tiger es, Zeit im Wasser zu verbringen. Sie sind ausgezeichnete Schwimmer und genießen – genau wie wir Menschen – ein kurzes Bad, um sich abzukühlen und zu entspannen.

10. Tiger können nicht schnurren

Auch wenn Tiger im Grunde nur riesige Katzen sind, können sie nicht schnurren. Wusstest du schon, dass Großkatzen entweder brüllen oder schnurren können, aber niemals beides? Tiger sind exzellente Brüller, und man sagt sogar, dass ihre Jungen ihr mächtiges Brüllen aktiv üben. Das würde uns nicht überraschen, denn das Brüllen eines erwachsenen Tigers kann man bis zu 3 km weit gehört!