1. Spotlight
  2. Nachhaltigkeit

Was ist Kompostieren?

Beim Kompostieren werden Lebensmittelabfälle und andere organische Materialien recycelt und in ein erdähnliches, nährstoffreiches Düngemittel verwandelt, das für deine Pflanzen äußerst zuträglich ist. Die Umwandlung von gebrauchter Katzenstreu in Kompost hat viele Vorteile, wie z. B. Wassereinsparung, Abfallreduzierung und natürlich kostenlosen Dünger! Beachte aber bitte, dass nicht jede Katzenstreu kompostierbar ist. Prüfe also, was auf der Verpackung steht, bevor du loslegst.

Was ist Kompostieren?

Warum wirft man die Katzenstreu nicht einfach in dem Mülleimer?

Kompostierbare Streu zersetzt sich auf natürliche Weise, aber nur, wenn die Umweltbedingungen stimmen. Für Katzenstreu bedeutet dies, dass viel Sauerstoff und Wasser benötigt werden. Katzenstreu, die im Hausmüll entsorgt wird, landet auf einer Mülldeponie, die so dicht mit Abfällen befüllt ist, dass nur sehr wenig Sauerstoff und Wasser die Streu erreichen. Daher dauert es sehr lange, bis sich die Streu zersetzt, was im Grunde den Zweck des Kaufs kompostierbarer Streu zunichte macht.

Bevor du loslegst

Für diejenigen unter euch, die einen grünen Daumen haben, ist der nächste Satz eine Selbstverständlichkeit: Wasch und koch selbst angebautes Obst und Gemüse immer gründlich, bevor du es isst. Der Grund dafür ist, dass die einheimischen Wildtiere, die deinen Garten besuchen, wie Vögel, Mäuse oder sogar streunende Katzen, über ihren Kot Krankheitserreger verbreiten können. Um das Risiko, dass Kolibakterien, Toxoplasmose oder Bandwürmer über die Katzenstreu in deinen selbst hergestellten Kompost gelangen, erheblich zu verringern, solltest du den Katzenkot und die uringetränkten Klumpen aus der Katzentoilette entfernen, bevor du mit dem Kompostieren beginnst. Auch wenn es höchst unwahrscheinlich ist, dass Hauskatzen diese Krankheitserreger übertragen, solltest du lieber auf Nummer sicher gehen: Wasch und koch selbst angebautes Obst und Gemüse immer gründlich.

Jetzt kann es losgehen!

  1. Achten darauf, dass deine Streu kompostierbar ist. Diese Information findest du auf der Verpackung.
  2. Entferne den Katzenkot und die uringetränkten Klumpen aus der Katzentoilette und verwende nur die übrigbleibende Streu zum Kompostieren.
  3. Kauf oder bau einen Kompostbehälter und gib eine Schicht Sägemehl, Erde oder braunes Laub auf den Boden des Behälters.
  4. Gib eine Schicht gebrauchter Katzenstreu auf diese Bodenschicht.
  5. Bedecke die Katzenstreu mit einer ca. 2 cm dicken Schicht aus Sägespänen, Erde oder braunem Laub.
  6. Wiederhole diese Schritte und füge gegebenenfalls weitere kompostierbare Materialien wie Obst- oder Gemüseabfälle hinzu.

Jetzt musst du diese Schritte bzw. Schichtungen nur noch wiederholen und deinen Kompost regelmäßig durchlüften, um sicherzustellen, dass genügend Sauerstoff in den Kompostbehälter gelangt. Wenn du in einem trockenen Klima lebst, solltest du eventuell ab und zu ein wenig Wasser hinzufügen. Nach etwa 6 Monaten bis zu einem Jahr ist dein Kompost einsatzbereit! Viel Spaß!

Katze in der Natur